Willkommen beim Gemeindereferentinnen Bundesverband!

Was für eine Power!

Es ist lange her, dass eine Bundesversammlung so eindrucksvoll vom Engagement der Delegierten beflügelt war. Wegen des Jubiläums um 2 Stunden verkürzt und wegen vieler Tagesordnungspunkte ohne verbindendes Thema, nutzten die Delegierten die Stunden, um sich auf zahlreiche Posten zu melden und zu kandidieren, sei es auch, wie bei dem „Bonbonvoting“ erst mal nur zu Probe.

Lag es an der feierlichen Grundstimmung? An der Urlaubsstimmung, die dadurch aufkam, dass der Großteil für zwei Nächte angereist war und das Herz-Jesu-Kloster wunderbar am Waldesrand auf einem Berg mit fantastischer Aussicht liegt oder daran, dass wir in froher Erwartung dem Beitragsantrag des neu gegründeten Berufsverbandes aus Regensburg entgegensahen? Die Stimmung war gelöst, doch hoch konzentriert. Unsere Verbundenheit mit dem Prozess des Synodalen Wegs wurde mittels einer Powerpoint und den erläuternden Worten der Vorsitzenden deutlich, die in der Vorbereitung des Weges im Forum „Priesterliche Lebensform“ und bei der bündelnden erweiterten Gemeinsamen Konferenz mit aktiv war. Schnell wurde die Bereitschaft der Delegierten deutlich, der Begleitung dieses Wegs einen Schwerpunkt der Verbandsarbeit der nächsten zwei Jahre zu setzen. Zwei der vier zu benennenden Gemeindereferent_innen für die Synodalversammlung wurden aus der Versammlung gewählt, zwei werden aus dem Vorstand benannt. Sechs Kanditat_innen standen zur Wahl, das Ergebnis war eindeutig: herzlichen Glückwunsch an Sarah Henschke vom DV Trier und Marie-Simone Scholz aus dem DV Paderborn!

Damit war ein Aktivitätsschub ausgelöst: aus der Diskussion zur Beitragserhöhung (jetzt tatsächlich nach 18 Jahren eine Beitragserhöhung um 5€) entstand eine Arbeitsgruppe „Zukunft“ mit 6 Mitgliedern, 5 motivierte Delegierte beginnen mit der Arbeit des AK Stand für den ÖKT 2021 und haben als erstes die Aufgabe, eine_n Sprecher_in zu suchen, da die langjährige gute Leitung durch Regina Soot mit dem letzten Katholikentag geendet war.

Bereits zuvor aktiv war Stefan Hain, der sich um die Pflege der Internestseite kümmert. Hier findet man ein komplettes Relaunch. Auch das vorgestellte Forum wurde gleich mit Themen gefüllt.

Wer dann noch nicht mit einer neuen Aufgabe geliebäugelt hatte, bekam vielleicht Bonbons. Mit bis zu 10 davon konnten die Delegierten andere beglücken, die sie für geeignet hielten, bei der kommenden Wahl im März einen Posten im Vorstand zu übernehmen.

 

Der Samstag stand dann Berichten zur Verfügung. Neben den teilweise in Mundart, teilweise mit Hut vorgetragenen Berichten aus den Diözesen konnte man sich ein lebhaftes Bild von den Eigenarten und Themen der derzeitigen bundesdeutschen Kirchenlandschaft machen.

Berichte von den Außenvertretungen, u.a. einem Besuch beim BDKJ mit gemeinsamen Überlegungen zu deren Projekt „Kirche bewirbt sich!“ sowie den Bericht aus dem Berufsverband der Pastoralreferent*innen durch den Vorsitzenden Martin Holzner bildeten weitere Schwerpunkte.

Die abschließende Reflexion machte deutlich, wie zuversichtlich der Verband den nächsten 25 Jahren entgegengehe kann: auf die Mitarbeit der Delegierten ist zu zählen!

Zufrieden machten sich viele Teilnehmende auf zum Schloss Hamborn, um sich mit Deutscher Geschichte oder einem Spaziergang zu entspannen, bevor es am späten Nachmittag in die Jubiläumsfeierlichkeiten überging.

Michaela Labudda